Newsletter

Fraunhofer Venture

Newsletter

»Munich Investment Forum 2014« bringt Forscher, Gründer, Unternehmen und Investoren zusammen

In Kürze findet das jährliche Investmentforum von Fraunhofer Venture statt – in diesem Jahr ein ganz besonderes. Nicht nur, dass die erfolgreiche Veranstaltung ihr zehntes Jubiläum feiert, das Investmentforum wurde zudem einer Neu-Konzeption unterzogen. Unter dem Namen „Munich Investment Forum“ liegt der Fokus nun noch stärker auf dem Thema Vernetzung und der Erweiterung des potenziellen Investorenkreises. Fraunhofer Venture hat dazu andere Münchner Gründerorganisationen mit an Bord geholt. Im Doppel-Interview erläutern Fraunhofer Venture Investment Manager Markus Weitzel und Gunda Opitz, Leiterin Entrepreneurial Network von  UnternehmerTUM, das neue Konzept und die Ziele der Veranstaltung.

 

Was war der Anlass, das Fraunhofer Investmentforum einer konzeptionellen Überarbeitung zu unterziehen?

Markus Weitzel: Das diesjährige Forum ist eine Jubiläumsveranstaltung – es findet das zehnte Mal statt. Wir haben bei Fraunhofer Venture überlegt, wie es gelingen kann, die Veranstaltung weiterzuentwickeln und einen größeren Investorenkreis als bislang anzuziehen. Hinzu kam, dass schon seit einiger Zeit der Gedanke präsent war, näher mit den anderen Münchner Gründungsorganisationen zusammenzurücken und die gemeinsamen Aktivitäten zu intensivieren. So entstand die Idee, das Investment Forum mit UnternehmerTUM, Strascheg Center for Entrepreneurship, LMU Entrepreneurship Center und CeTIM durchzuführen. Bei den Gründerzentren der vier Münchner Hochschulen haben wir mit dieser Idee sofort offene Türen eingerannt. 

 

Frau Opitz, wie kam es zur Beteiligung von UnternehmerTUM?

Gunda Opitz: München bietet Gründern ein hervorragendes Netzwerk zu Experten, Kapitalgebern und potentiellen Kunden. Hier gibt es zahlreiche Organisationen und Institutionen, die gemeinsame Aktivitäten umsetzen, um  Start-ups noch besser zu unterstützen. UnternehmerTUM, bzw. die  Initiative 4entrepreneurship, in der sich die vier Münchner Entrepreneurship Center zusammengeschlossen haben, nutzen in Zusammenarbeit mit Fraunhofer Venture genau diese Synergien, die das Munich Investment Forum unseren Gründern in Bezug auf Kapitalsuche liefert. 

Welche Veranstaltungs-Komponenten sind neu hinzugekommen?

Markus Weitzel: Neben der Tatsache, dass „nur noch“ die jeweils besten drei Teams aus den verschiedenen Organisationen präsentieren, haben wir das Programm um interessante Inhalte angereichert. In jeder der vier Sessions wird es einen Trendvortrag aus der Industrie und eine Präsentation von Investoren geben. Zusätzlich ist eine kurze Podiumsdiskussion vorgesehen. Neu sind auch die Speed Pitches am Ende der Veranstaltung. Hier erhalten weitere 13 Gründungsprojekte die Möglichkeit, ihre spannenden Technologien und Geschäftsideen in nur 90 Sekunden vorzustellen. Die besten drei davon werden prämiert. Als Key Note Speaker freuen wir uns sehr, dass wir Andreas Gall, CTO von Red Bull Media House, gewinnen konnten.

Welche Signale in die Gründerszene will Fraunhofer Venture mit dem Munich Investment Forum senden?

Markus Weitzel: Vernetzung ist für Fraunhofer Venture ein wichtiges strategisches Thema. Mit dem Munich Investment Forum wollen wir sowohl die Vernetzung mit Kapitalgebern, als auch mit Gründern vorantreiben. Für uns sind ganz unterschiedliche  Kooperationsformen denkbar. Typischerweise bringen wir Fraunhofer-Forscher mit Investoren zusammen, um unsere Forschungsergebnisse zu kommerzialisieren. Ein interessantes Beispiel, wie es aber auch anders laufen kann, ist die mifitto GmbH. Bei der Recherche nach geeigneten Technologien zur Vermessung des Schuhinnenraums, ist das Duisburger Start-up – das ursprünglich nicht aus dem Fraunhofer-Umfeld stammt – immer wieder auf Institute der Fraunhofer-Gesellschaft gestoßen. Im Januar 2012 stellte das Gründerteam schließlich eine Anfrage an die Fraunhofer-Allianz Vision, die den Kontakt zum Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS herstellte. Dadurch entstand eine intensive Technologiepartnerschaft und die Verbindung zu Fraunhofer Venture, die mifitto GmbH nicht nur bei der Erstellung des Geschäftsmodells und der Finanzplanung, sondern auch bei der im Oktober 2013 umgesetzten Beteiligung der Fraunhofer-Gesellschaft an der mifitto GmbH unterstützte.

Networking und Förderung des Technologietransfers stehen in Ihrer Abteilung im Vordergrund. Was kann das Munich Investment Forum dazu beitragen?

Gunda Opitz: Eben genau das, denn das Munich Investment Forum hat das Ziel, technologieorientierte Ausgründungen aus der Hochschule mit Kapitalgebern zu vernetzen.

Gründungskultur und Netzwerken: Zwei Begriffe, die sich noch stärker annähern müssen?

Markus Weitzel: Das denke ich nicht. Aus meiner Erfahrung sind gute Unternehmer in aller Regel auch gute Netzwerker – sie „unternehmen“ eben etwas. Wichtig ist, dass wir den Gründern geeignete Plattformen zum Netzwerken bieten. Genau das versuchen wir mit dem Munich Investment Forum.

Gunda Opitz: Auch für mich sind das zwei Begriffe, die eng miteinander verbunden sind. Eine Kultur entsteht erst im Miteinander – im Austausch mit Gleichgesinnten, dazu bedarf es starker Netzwerke, die diesen Austausch möglich machen, ihn fördern und die richtigen Menschen zusammenbringen.

Das Motto lautet „Invest In Science“ –  Ein klarer Aufruf an die Industrie, mehr in die hiesigen Forscher zu investieren oder ein Appell an die Forscher, mehr Industrienähe zu wagen?

Markus Weitzel: Beides! Wir sehen ein enormes Potential in Deutschland, gerade was den Bereich der Hochtechnologie anbelangt. Natürlich wäre es sehr wünschenswert, die Investitionstätigkeiten von Kapitalgebern und Industrieunternehmen zu steigern, die im internationalen Vergleich nach wie vor hinten anstehen. Genauso wollen wir aber die Forscher, die in der Regel sehr technikgetrieben agieren, ermutigen, sich offen und aktiv an Industrie, Markt und Kunden heranzuwagen. Nur so können Forschungsergebnisse erfolgreich kommerzialisiert werden.

Gunda Opitz: Das Motto „Invest in Science“ bezieht sich ja auf den Technologietransfer in Richtung Ausgründung. Die Aufforderung ist also,  in die Umsetzung von Inventionen in Innovationen, also in neue Produkte und Dienstleistungen, die am Markt erfolgreich sind, zu investieren. Gerade bei technologieorientierten Start-ups brauchen wir industrielle Partner dazu, die als Pilotkunden, strategische Partner oder Lieferanten, diesen Weg unterstützen und damit beschleunigen. Ich denke, hier müssen beide Parteien noch  ein großes Stück aufeinander zugehen, damit wir zu gut funktionierenden Kooperationen kommen. Wir als UnternehmerTUM stehen mit unserem Open Venture Modell  beiden Partnern bei der Umsetzung von Kooperationen  zur Seite.

Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Gründerkultur an der TUM (und in Bayern ganz generell) in den vergangenen Jahren?

Gunda Opitz: Hier besteht sicher noch Luft nach oben, obwohl wir uns auf einem guten Weg befinden und wir immer mehr Menschen an der Universität  für Gründung begeistern können. Insbesondere wenn es um wachstumsorientierte Technologie-Ausgründungen geht, fehlt es unseren Gründern  oft noch an Know-how und Mut über die eigenen Grenzen hinweg hinsichtlich potenzieller Märkte zu denken. Da hilft es sicherlich, mit Erfolgsgeschichten und Vorbildern, Wissenschaftler, Studierende  und insbesondere Alumni für das Thema Gründung und Internationalisierung zu sensibilisieren und zu motivieren.

Was geschieht nach dem Investment Forum? Werden die Entwicklungen der Spin-offs weiter verfolgt (gerade auch aus dem Speed Pitch)?

Markus Weitzel: Alle Spin-offs aus der Fraunhofer-Gesellschaft werden schon jetzt intensiv von Fraunhofer Venture betreut – auch die Teams, die sich im Speed Pitch vorstellen. Die Teams aus den Speed Pitches befinden sich noch in einer recht frühen Phase der Geschäftsentwicklung; gerade in diesem Bereich können die Gründer ganz erheblich von den Erfahrungen und der Unterstützung durch Fraunhofer Venture profitieren.

Munich Investment Forum 2014 am 10. Juli in München

Das »Munich Investment Forum« präsentiert sich am 10. Juli im Fraunhofer-Haus von 9.30 bis 17 Uhr mit einem runderneuerten Konzept. Die von Fraunhofer Venture initiierte Veranstaltung findet erstmalig in Kooperation mit den Münchner Gründerzentren CeTIM, LMU Entrepreneurship Center, Strascheg Center for Entrepreneurship und UnternehmerTUM statt. Das Motto »Invest in Science« gibt die Zielrichtung vor: Potenzielle Investoren sollen von den innovativen Gründungsideen der Forscher begeistert werden. In vier Themenbereiche – Online und Offline, Unterwegs und Zuhause, Gesundheit und Medizin, Energie und Effizienz – wird jeweils durch einen Trendvortrag und einen Investor-Pitch eingeführt. Danach wetteifern zwölf Spin-offs um die Gunst der anwesenden Investoren, bevor am Ende mit dem Speed-Pitch eine weitere Neuerung Premiere feiert: 13 zusätzliche Spin-off-Projekte stellen sich in 90-sekündigen Schnellvorträgen vor. In einer Begleitausstellung präsentieren die teilnehmenden Jung-Unternehmen ihre Entwicklungen.

HVB Gründerinnen-Mentoring 2014

Bereits zum dritten Mal schreibt die HypoVereinsbank auf Initiative des HVB Frauenbeirats ein Mentoring-Programm aus: Erfahrene Unternehmerinnen unterstützen ausgewählte Gründerinnen auf ihrem Weg in ihr eigenes Unternehmen.

 

Mit dem HVB Gründerinnen-Mentoring 2014 geht die vielbeachtete Initiative des HVB Frauenbeirats in die dritte Runde. Dabei begleiten erfahrene Unternehmerinnen und Mitglieder des HVB Frauenbeirats Gründerinnen sechs Monate lang auf ihrem Weg in die Selbständigkeit. Interessierte Gründerinnen können sich mit ihrer Idee und ihrem vorzugsweise Business-Plan bzw. Konzept um einen von sechs Mentoring-Plätzen bewerben. Von den sechs Plätzen geht ein Mentoring-Platz an eine Gründerin aus dem Bereich Social Entrepreneurship.

Eine hochkarätige Jury wählt die Gewinnerinnen aus. Entscheidend sind die Qualität des Businessplanes/ Konzeptes und die Gründungsidee.

Einsendeschluss ist der 15. Juli 2014.

SAVE THE DATE - INNOVATION DAYS 2014 am 1. und 2. Dezember in München

Auf den dritten Innovation Days stellen die führenden deutschen Forschungsorganisationen – Max-Planck-Gesellschaft, Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft und Leibniz-Gemeinschaft – ausgewählte Technologien und Spin-off-Projekte aus den Bereichen Life Sciences (Schwerpunkt Biotechnologie) und Chemical & Physical Sciences (Schwerpunkt Materialien und Leichtbau) vor. Neben interessanten Präsentationen und Sessions bieten die Innovation Days eine ideale Plattform, um innovative Forscher, Technologietransfer- Experten, Business Development Spezialisten, Venture-Capital-Experten sowie Führungskräfte aus der Wirtschaft zusammenzubringen.

Neue Plattform für StartUp-Termine im Raum München

 

Ein wichtiger Teil für das Biotop der StartUps sind Veranstaltungen, wo sich Gründer, Mitgründern, Business Angels und Investoren treffen. Für den Standort München gibt es nun eine übergreifende Plattform für diese Termine: http://startup-termine-muenchen.de. Termine können über eine Kalender-Einladung an termine@startup-termine-muenchen.de eingereicht werden, und aufgeführte Termine können von den Besuchern der Seite einzeln in den eigenen Kalender als ics-Datei importiert werden.

Business Design Game am 24./25. Juli in München

Liebe Fraunhofer-Kollegin, lieber Fraunhofer-Kollege,

Du möchtest irgendwann ein eigenes Unternehmen gründen? Du möchtest Deine Akquise-Fähigkeiten bei Fraunhofer verbessern? Du arbeitest aus Leidenschaft an Deinen eigenen Projekten? Du scheust kein unbekanntes Terrain? Dann erspiel Dir mit uns die Fähigkeit zum Fraunhofer-Intrapreneur!

Am 24./25.07.2014 veranstalten wir, das Team von Fraunhofer Venture mit der neuen Initiative "Fraunhofer fördert Intrapreneurship" (FFI), die 1. Business Design Games in München. Zusammen mit unserem Partner Orange Hills, der das innovative Trainingskonzept entwickelt hat, lernst Du auf spielerische Weise die Marktseite der Entwicklung von Geschäftsideen kennen – wir nennen das Business Design. Im Detail lernst Du:

  • Herausforderungen in der Technologieverwertung zu reflektieren
  • Geschäftsmodelle für die Fraunhofer-Welt zu designen
  • Die Vorgehensweisen “Design Thinking” und “Lean Startup” anzuwenden
  • Hypothesengetrieben Experimente / Prototyping durchzuführen
  • Risiken in der Technologieverwertung zu minimieren
  • Höchstleistung und interdisziplinäre Teamarbeit zu managen

Die Methodik basiert auf den aktuellsten Ansätzen aus Praxis & Forschung und befähigt Dich zum unternehmerischen Agieren auf Basis Deiner Technologie-Expertise. Mehr Informationen findest Du in der angehängten Präsentation.

Bewerbe Dich bis zum 30. Juni per Audioaufnahme, Video, oder in einer einfachen Email: Warum hast Du das Zeug zum Intrapreneur? Für welches unternehmerische Projekt willst Du Deine erspielten Business Design Fähigkeiten einsetzen? Einfach an thorsten.lambertus@fraunhoferventure.de

 

Mit besten Grüßen aus München,
Thorsten & das gesamte Team von FFI

Unternehmenssimulation Spin-off-Cycle vom 11. bis 13. November im Schloss Hohenkammer

Es ist wissenschaftlich belegt, dass selbst Ausgeführtes im Vergleich zum z. B. Lesen deutlich besser in Erinnerung bleibt. Nicht umsonst wollen Kinder möglichst früh alles selber tun und kommunizieren das auch durch ein klares "Ich!" oder "Selber!". Auch Fehler zu machen gehört zum Lernprozess dazu, das Schadenspotential sollte nur möglichst gering sein.

Aus diesem Grund veranstaltet Fraunhofer Venture seit Jahren mit großem Erfolg die Unternehmenssimulation "Spin-Off-Cycle - Vom Unternehmensaufbau bis zum Exit", durchgeführt durch den darauf spezialisierten Partner Targetsim AG.

Dafür anmelden können sich Gründungsinteressierte sowie angehende und ausführende Führungskräfte. Sie lernen während der Veranstaltung, wie sich eine Ausgründung aufbauend auf einem Businessplan modellhaft entwickeln kann. Sie verstehen, welche operativen und strategischen Maßnahmen Einfluss auf den Erfolg

des Unternehmens nehmen können. Sie begreifen Vernetzungen und Zusammenhänge zwischen den einzelnen Unternehmensbereichen, lernen die Erfolgsfaktoren kennen und verstehen Fachbegriffe, trainieren unternehmerische Entscheidungen, verstehen Unternehmensbewertungen, Jahresabschlüsse und Kennzahlen.

Die Veranstaltung 2014 findet vom 11. bis 13. November 2014 in der Nähe von München statt. Anmeldeschluss ist am 31.08.2014.

Social Bookmarks