Newsletter

Fraunhofer Venture

Spin-off im Profil

ambiotex GmbH - Gesundheitscheck per T-Shirt

Der Markt der sogenannten Wearables wächst stetig und rasant. Bekannt sind die kleinen tragbaren Computer schon als Fitness-Armbänder oder Smartwatches. Mithilfe von  Sensoren zählen sie zum Beispiel die zurückgelegten Schritte und erfassen Vitalparameter oder den Kalorienverbrauch.

Auswertung der Vitalparameter auf dem Smartphone

 

Die ambiotex GmbH ist ein Pionier auf dem Gebiet der Wearable Technologies. Seit März 2015 ist die Fraunhofer-Gesellschaft an dem deutschen Start-up beteiligt, das ein weltweit einzigartiges, intelligentes T-Shirt entwickelt hat. Mit dem ambiotex-Shirt können die Möglichkeiten und Grenzen des eigenen Körpers erkannt und analysiert werden. Die vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mitentwickelte Software misst Körperdaten wie Herzfrequenz, Bewegung und Atmung und ermöglicht dem Träger deren exakte Auswertung auf dem Smartphone. Die Vitaldaten werden von Sensoren erfasst und über Bluetooth an die eigens entwickelte App auf dem Smartphone gesendet. Dort werden die Messergebnisse für den Nutzer visualisiert und ausgewertet. Was das Produkt auch für Leistungssportler interessant macht: Das ambiotex-Shirt ermöglicht erstmals die Bestimmung der individuellen anaerobe Schwelle (IAS), ohne einen Laktattest beim Arzt durchführen zu müssen. Darüber hinaus zeichnet sich das Shirt durch seine hohe Messgenauigkeit aus und macht damit eine annähernd medizinisch genaue Messung für jedermann zugänglich. Im Frühjahr 2015 wird das T-Shirt im ambiotex-Onlineshop sowie in ausgewählten Fachgeschäften erhältlich sein.

 

Weit mehr als ein Fitness-Gadget

 

Damit ist das neue Shirt nicht nur für Sportler geeignet. Durch den integrierten Stresstest können Informationen über die gegenwärtige Aktivität des Nervensystems ermittelt und der eigene Stresslevel überwacht werden. Und auch die Branchen Gesundheitsförderung, Prävention, Mitarbeiter-Wellness-Programme oder sogar nationale Sicherheitsorganisationen können von dieser innovativen Technologie profitieren. In Zukunft soll das T-Shirt auch zum Medizinprodukt weiterentwickelt werden, damit es für die Überwachung von (Herz-Kreislauf-)Patienten geeignet ist. Damit Produkte für den Medizintechnikmarkt angeboten werden können, müssen jedoch noch viele klinische und technische Tests absolviert und zahlreiche Vorschriften eingehalten werden. Der Beginn des Projekts für die Zulassung eines zertifizierten Medizinprodukts ist noch für das Jahr 2015 geplant.

Social Bookmarks