Novaled's PIN OLEDs auf Metallsubstraten kombinieren ein ansprechendes Design mit herausragenden Produktmerkmalen: Novaled wird 2013 von Samsung Electronics Europe u.a. übernommen

Novaled AG

Übernahme durch Samsung Electronics Europe


Die Novaled wurde in 2001 als GmbH aus der TU Dresden ausgegründet. Im Zuge der Inbetriebnahme der OLED-Inline-Fertigungsanlage am Fraunhofer-Institut IPMS in 2002, hat sich die Fraunhofer-Gesellschaft in 2003 an der Novaled GmbH beteiligt. Mit Organischen Leuchtdioden, so genannte OLEDs revolutionierte das Unternehmen nicht nur den Displaybereich, sondern bald schon den gesamten Beleuchtungsbereich. Das Besondere an den neuartigen Novaled-OLEDs waren die speziellen, sehr flachen Displays mit besonders guter Bildqualität und doppelt so großer Effizienz wie die Produkte der Mitbewerber.

Die südkoreanische Firma Samsung entschied sich 2013 gemeinsam mit ihrer Konzerntochter Cheil zur Komplettübernahme der Novaled AG und kaufte Mehrheitsanteile am Dresdner Lichtspezialisten zu einem Kaufpreis von 260 Millionen Euro. Davor gehörte Novaled einer Gruppe deutscher und französischer Wagniskapitalgebern, darunter eCapital, die staatliche KfW-Bank sowie die Fraunhofer-Gesellschaft; auch Samsung war bereits beteiligt.

 

 

Entwicklung organischer Leuchtdioden (OLED), spezialisiert auf hocheffiziente OLED-Strukturen mit langer Lebensdauer. Diese werden vorwiegend als Beleuchtungselemente oder Displays verwendet.

 

Novaleds PIN OLEDs auf Metallsubstraten kombinieren ein ansprechendes Design mit den herausragenden Merkmalen der Novaled OLEDs, darunter auch die hohe Lebensdauer von 20.000 Stunden.

Meilensteine

2001

Gründung eines Spin-offs aus der TU Dresden basierend auf der Technologie des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme (IPMS).

2003

Beteiligung der Fraunhofer-Gesellschaft.

2011

Novaled erhält den Deutschen Zukunftspreis vom Bundespräsidenten.

2012

Nach Finanzierungsrunden über ca. 30 Mio. € (u.a. Samsung Venture) wird ein Börsengang an der NASDAQ vorbereitet.

2013

Die Samsung-Tochter Cheil Industries und Samsung Electronics Europe übernehmen novaled zu einem Kaufpreis von 260 Millionen Euro.

2017

Novaled vergrößert sich mit Firmensitz in Dresden 

Das Team

Prof. Karl Leo

(Gründer)

Dr. Martin Pfeiffer

(Gründer)

Dr. Jan Blochwitz-Nimoth

(Gründer)