Mehr als 20 Startup-Teams in vier Tagen: AHEAD hebt Fraunhofer-Ausgründungen auf das nächste Level

6.3.2019

Der Name ist Programm: Der neue Company Building Prozess AHEAD von Fraunhofer Venture stellt gleich zum offiziellen Start Rekorde auf: Nie zuvor haben so viele potenzielle neue Startups an einem Startup-Bootcamp teilgenommen (28), noch nie haben sich so viele Fraunhofer-Institute beteiligt und nie zuvor traten so viele neue Geschäftskonzepte auf Basis von Technologien aus dem Haus Fraunhofer an, um ihre Markttauglichkeit zu beweisen.

Das erste Bootcamp bildete den offiziellen „Startschuss“ von AHEAD, dem Hightech-Company Building Programm, das alle bisherigen Ausgründungsaktivitäten von Fraunhofer zu einer deutschlandweit einmaligen High-Tech Gründungsunterstützung zusammenführt. Mehr als 100 Wissenschaftler, Tech-Experten und Entrepreneure haben vom 25. bis 28. Februar im Bootcamp an einer möglichen Karriere als Führungskraft im eigenen Unternehmen gearbeitet und Konzepte für Ausgründungen und Lizensierungen auf Basis von Fraunhofer-Technologie entwickelt. Die meisten von ihnen werden in den kommenden Wochen ihre persönliche Reise als Hightech-Gründer oder Lizenzgeber im Rahmen des AHEAD-Programms antreten. Hier ist unsere Bilanz der ersten vier Tage von AHEAD – und der ersten Schritte von über 20 neuen Hightech-Gründungsteams aus dem Hause Fraunhofer:

© Fraunhofer Venture

Tag 1: Nicht die Technologie, sondern die Gründer standen im Fokus

Tag 1: Teams & Personality first

Die DNA des AHEAD Programms ist der Entrepreneurgeist, die persönliche Mission, aus Fraunhofer-Technologie Geschäftsmodelle zu formen und mit Mut, Lernbereitschaft und Konsequenz auf den Markt zu bringen. Diesen Unternehmergeist sollten die Teilnehmer am ersten Tag des Bootcamps miteinander entdecken und ihre persönlichen Stärken und Chancen in einem Team aus Hightech-Gründern und -Experten herausarbeiten. Deshalb beginnt die persönliche Reise der Gründer in spe am ersten Tag nicht mit Technologie, sondern mit der Gründerpersönlichkeit selbst: In anspruchsvollen Sessions auf der Spur der eigenen Grundmotivation und der Rolle im Team.

Tag 2: Das Stress-Test Triple

Gründen ist kein Planspiel, sondern ein Experiment, bei dem ein Team, eine Geschäftsidee und die passende Technologie an Herausforderungen immer weiterwachsen, indem sie sich beweisen oder entsprechend angepasst werden. Der zweite Tag bot den Teilnehmern eine steile Lernkurve für diesen Wachstumskurs: Kurze Workshop-Sessions forderten die Lösungskompetenz der Teams für die Probleme heraus, die auf Startups und Technologien in der frühen Phase warten: Kann das Marktpotenzial für Technologie und Ansatz validiert werden? Passen Kundenproblem und technologische Lösung zusammen? Welche Unternehmens-Story schafft es, die Meinung potenzieller Kunden zu beeinflussen? Nach drei Stresstests hatten alle Teams ihr Anfangskonzept verändert, teils sogar neu erfunden und waren bereit diese Erkenntnisse in ihre persönliche Roadmap zu übersetzen.

© Fraunhofer Venture

Tag 2: Verschiedene Coaches unterstützten die Teams auf ihrem Weg zur persönlichen Roadmap

© Fraunhofer Venture

Tag 3: Frank Thelen sprach nicht nur über Zukuntsthemen, sondern beantwortete auch Fragen

Tag 3: Roadmap: Wo geht die eigene Reise hin?

Der beste Spiegel für Startups sind andere Gründer, die offen Feedback geben und ihre Erfahrungen teilen. Jens Keil, Gründer am Fraunhofer IGD und heute CMO des Fraunhofer Startups Visometry, begann den Tag mit Einblicken in seine persönliche Reise vom Fraunhofer-Wissenschaftler zum Entrepreneur. Heute ist Visometry ein mehrfach ausgezeichnetes, stark wachsendes Hightech-Startup. Frank Thelen, der deutsche Seriengründer, Investor und bekannt aus der Startup-Show Die Höhle der Löwen, lieferte im Anschluss Inspiration von außerhalb der Fraunhofer-Welt. Für Thelen sind die Fraunhofer-Institute „technologische Schatzkammern“, deren unternehmerisches Potenzial die Zukunft dieses Landes verändern könnte – und es auch sollte.

Auf Basis der Inspiration wo die Reise hingehen kann und den Erkenntnissen vom Vortag machten sich die Teams auf ihre persönliche Roadmap für die ersten Wochen und Monate nach dem Bootcamp zu erstellen, um ihre größten Fragezeichen auf dem Weg zu einer erfolgreichen Gründung zu lösen. Den Rahmen dafür bildete ein Aufeinandertreffen mit ihren persönlichen Venture Managern, die alle teilnehmenden Teams während des gesamten Gründungsprozesses oder der Lizensierung begleiten und unterstützen werden.

Das Finale des dritten Tages bildeten die Pitches der Teams vor potenziellen Kunden: Vertreter von Lufthansa, BMW, Kaufland, Comdirect, Schüco und vielen anderen erlebten Hightech-Transfer live in den Pitch-Sessions der Startup-Teams und gaben Feedback als potenzielle Kunden.

Tag 4: Countdown für das eigene Startup

Der letzte Tag des Bootcamps ist zugleich der erste Tag auf der Reise hin zu einer eigenen Unternehmerkarriere im Rahmen des bis zu 24 Monate dauernden AHEAD Company Building Programms. Für die Teams bedeutete das, gemeinsam mit ihren Venture Managern die vielen Ideen, Feedbacks und Erfahrungen zu einem kompakten und aussagekräftigen Pitch-Konzept zu bündeln, das vielen von ihnen die Tür zur Gründung eines eigenen Hightech-Unternehmens öffnen wird.

© Fraunhofer Venture

Tag 4: Nach vielen verschiedenen Sessions und Coachings wurden die Pitch-Konzepte erstellt

Eine Energiebilanz: 4 Tage AHEAD, mehr als 20 Ausgründungen in spe

Die Bilanz des ersten AHEAD Bootcamps ist vor allem eine Energiebilanz – dank der Teilnehmer: Von der ersten Begrüßung bis zur Verabschiedung nach vier Tagen intensiver Zusammenarbeit hat die Dynamik und Motivation der potenziellen Fraunhofer-Gründer nicht nur die Konzepte und Workshops beflügelt, sondern auch das Team der Experten und Coaches. Das erste Bootcamp des neuen Company Building-Programms war auch für das AHEAD-Team ein neuer Start, ein Abenteuer, ein Realitätstest für neue Methoden und innovative Coaching-Formate. Die Mühe und auch das Risiko des Neuen hat sich in jeder Hinsicht gelohnt: Viele Entrepreneure, Wissenschaftler und Experten werden ab jetzt bis zu 24 Monate lang zusammenarbeiten und ihre Technologie gemeinsam mit Fraunhofer Venture zur Marktreife und Ausgründung weiterentwickeln – stay tuned.