Fraunhofer Venture

Fraunhofer Venture

Vom Forscher zum Unternehmer

Eine Unternehmungsgründung ist nicht einfach, auch wenn Forscher eine innovative Idee oder eine spannende Technologie entwickelt haben. Vieles muss durchdacht und gut vorbereitet werden.

Als Partner von Spin-offs der Fraunhofer-Gesellschaft, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern unterstützt Fraunhofer Venture Wissenschaftler aus dem Fraunhofer-Umfeld auf ihrem Weg zum eigenen Technologie-Unternehmen. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Bereiche Technologie, Gründung, Finanzierung und Beteiligungsmanagement.

Mittlerweile konnten seit 1999 über 200 Unternehmen aus den Bereichen Life Science/Medizin, Energie und Umwelt, Information und Kommunikation, Fertigung und Verfahren, Mikroelektronik, Transport und Logistik, Werkstoffe und Photonik erfolgreich gegründet werden.

»Networkshop« ist jetzt »Camp@Venture« – Fraunhofer Venture lädt am 9. Und 10. Oktober zum Gründer-Workshop nach Berlin ein

Es ist eine mittlerweile bekannte Institution in der Fraunhofer-Welt – der jährlich stattfindende Networkshop von Fraunhofer Venture. In diesem Jahr wird der Workshop im Oktober zum ersten Mal unter dem neuen Namen »Camp@Venture« Teilnehmer aus verschiedenen Bereichen der Fraunhofer-Institute zusammenbringen. Was sich außer dem Namen noch geändert hat, was dieses Jahr zu erwarten ist und warum der Workshop in der Außenwirkung von Fraunhofer Venture immer bedeutender wird erklären Dominik Malter und Thorsten Lambertus im Interview.

 

Der neue Name »Camp@Venture« lässt auch auf konzeptionelle Neuerungen schließen. Was hat sich beim Gründer-Workshop verändert?

Dominik Malter: Wir sprechen mit unserem diesjährigen Konzept ganz explizit Fraunhofer-Mitarbeiter an, die das Thema Ausgründung und Selbstständigkeit spannend finden, auch wenn Sie aktuell noch kein konkretes Gründungsprojekt verfolgen. Natürlich bieten wir auch spannende Inhalte für Forscher, die bereits an Ihren Geschäftsmodellen arbeiten, dies ist aber keinerlei Voraussetzung. Es geht uns darum, die Neugierde der Teilnehmer zu wecken und Ihnen Tools an die Hand zu geben, wie Sie an diese Art der Technologieverwertung rangehen können.

Thorsten Lambertus: Entrepreneurship erklärt man eben am besten, indem man es Menschen erleben lässt. Dies machen wir nicht nur durch die Tour durch das Berliner Ökosystem, sondern vor allem auch durch das reale Erleben des unternehmerischen Prozesses von der Geschäftsidee bis zum Geschäftsmodell in unserem Business Design Game.

Rückblick 2013

Social Bookmarks