Fraunhofer Venture

Fraunhofer Venture

Vom Forscher zum Unternehmer

Eine Unternehmungsgründung ist nicht einfach, auch wenn Forscher eine innovative Idee oder eine spannende Technologie entwickelt haben. Vieles muss durchdacht und gut vorbereitet werden.

Als Partner von Spin-offs der Fraunhofer-Gesellschaft, Fraunhofer-Instituten, Industrie und Kapitalgebern unterstützt Fraunhofer Venture Wissenschaftler aus dem Fraunhofer-Umfeld auf ihrem Weg zum eigenen Technologie-Unternehmen. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Bereiche Technologie, Gründung, Finanzierung und Beteiligungsmanagement.

Mittlerweile konnten seit 1999 über 200 Unternehmen aus den Bereichen Life Science/Medizin, Energie und Umwelt, Information und Kommunikation, Fertigung und Verfahren, Mikroelektronik, Transport und Logistik, Werkstoffe und Photonik erfolgreich gegründet werden.

3D-Druck auf Nano- und Mikrometerskala

Als 3D-Laserlithografie wird der 3D-Druck auf Mikrometerskala bezeichnet: Mit dieser Technologie lassen sich komplexe drei-    dimensionale Strukturen im Mikrometerbereich und kleiner erzeugen. Damit können optische Komponenten, wie z.B. photonische Chips, Laserdioden und Glasfasern durch dreidimensionale optische Elemente miteinander verbunden werden. Multiphoton Optics baut und verkauft 3D-Laserlithografie-Anlagen und ermöglicht ihren Kunden damit die flexible Fertigung beliebig geformter dreidimensionaler Strukturen mit höchster Präzision. Vor allem im Bereich der optischen Datenübertragung wird die Technologie der 3D-Laserlithografie immer wichtiger.

 

Wir haben Dr. Ruth Houbertz, CEO der Multiphoton Optics GmbH, gefragt, wie 3D-Laserlithografie funktioniert, was die Einsatzgebiete sind und welche Neuerungen Multiphoton Optics zu bieten hat.

3D-Laserlitographie - der Begriff klingt erklärungsbedürftig. Können Sie uns kurz und in einfachen Worten erläutern, was das ist und wie es funktioniert?

Bei der 3D-Laserlitographie wird gepulstes Laserlicht in ein photochemisch reaktives Material, wie beispielsweise Polymere, Hybridpolymere oder spezielle Gläser, fokussiert. Nur am Ort des fokalen Volumens ist die Intensität hoch genug, um eine Reaktion im Material auszulösen. Bei polymeren Materialien kommt es dabei beispielsweise zu einer Vernetzungsreaktion. Wird der Laserfokus dann in drei Dimensionen durch das Material bewegt, wird das Material entlang der Spur des Fokusvolumens vernetzt. So können wir beliebige dreidimensionale Strukturen oder Formen mit sehr hoher Präzision an Oberflächen und in Volumen erzeugen.

Rückblick 2014

Social Bookmarks